Posts von der Fachschaft A+U

LebkuchenHausWettbewerb 2015

Das war er also, der LebkuchenHAUSWettbewerb 2015! Vielen Dank für alle, die dabei waren, die mitgewerkelt und gebaut haben! Schön, dass auch so viele Besucher und Interessierte vorbeigeschaut haben. Ein großes Dankeschön auch an unseren Jury: Mediendekan Prof. Dr.-Ing. Volker Rodehorst, Prof. Dr. Ing. Jürgen Ruth von der Professur Tragwerkslehre der Fakultät A+U sowie Olaf Kammler, Student der MediaArchitecture und Baumanagement.

Insgesamt neun Teams haben über knapp drei Stunden gebastelt, verziert und geklebt und ihrer kreativen Adern freien Lauf gelassen. Studierende aus den Fakultäten Architektur und Urbanistik, Medien und Gestaltung und sogar Studierender der Hochschule Franz Liszt nahmen am Wettbewerb - eine bunte Mischung, passend zu den bunten Resultaten in Form von Häusern, abstrakten Skulpturen und realistischen Visualisierungen.

And here they are - die Gewinner: Überzeugt hat das "Motel Bauhaus" des Teams "Glitzernde Schmetterlinge", knapp verfolgt vom "Trojanischen Einhorn" des Teams "Aldi". Der dritte Platz und zugleich geheimer Sieger der Herzen wurde der "Candy Campus" des Teams der S8.

Wir wünschen euch eine schöne Vorweihnachtszeit und fröhliche Weihnachten! Auf das ihr gut durch eure Zwischenkritiken kommt und euch dann zu Hause etwas ausruhen könnt!

Viel Spaß beim Aufessen der Lebkuchenhäuser und bis nächstes Jahr!

Eure Fachschaft A+U

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Fachschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu LebkuchenHausWettbewerb 2015

  1. Moritz Neuner sagt:

    Eine Schande wie die Preisverleihung abgelaufen ist.
    Wofür gibt es ein Regelwerk, wenn die "Fachjury" im Nachhinein einen **** (Zensiert von der UK) drauf gibt.
    Ich bitte den FsR A+U nächstes Jahr vorher mal eine Organisation an den Start zu bringen und eine vernünftige Preisvergabe auf die Beine zu Stellen! Wenn es eine Jury geben muss, dann doch bitte eine die fähig ist und nach dem Regelwerk entscheidet. Vielleicht sind andere Preisvergabeverfahren sinnvoller. Z.B. die Teilnehmer wählen zu lassen, die sich ja größtenteils an das Regelwerk halten. Dadurch würde sich wohl eine solche Situation wie am Samstag vermeiden lassen.
    Ich bin erschüttert wie Lehrende sich sogar in der M18 im Haus der Studierenden über Regelwerke stellen können und "wir" ihnen auch noch eine Plattform dafür geben.
    Ich fand den Wettbewerb cool, es hat Spaß gemacht, wenn es aber auch um einen Sieg gehen soll, man eine Wettkampfsituation aufmacht, sollte man dann Konsequenz zeigen.

    An eurer Stelle würde ich mich für das Ende des Lebkuchenhauswettbewerbs schämen, dass ihr es so habt enden lassen und hoffe, dass sich da bis nächstes Jahr was ändert.

  2. Moritz Neuner sagt:

    Noch eine kleine Anekdote dazu:

    Fragt euch mal was passieren würde wenn die Projektvergabe vom Bauhaus100 Projektwettbeweb auch so laufen würde wie die Preisverleihung des Lebkuchenbauhauswettbewerbs!!! Hibbedieh hippedieh!!!!!

    MfG

  3. Jan Seidel sagt:

    Regelwerk für einen LebkuchenWettbewerb, das ist lustig! Hast du dir den auch schön ausgedruckt und noch einmal darin nachgeschlagen? Amüsierend!
    Wenn deine Finger schneller sind als dein Gehirn, solltest du immer erst einen Tag abwarten, dann den Text noch einmal lesen, eventuell darauf kommen, dass die Dozenten sicher auch andere Verwendung für ihren Samstag fänden und dann noch einmal nachdenken!
    Dann würdest du sicher nicht so herablassend trollen.

    ps: wo bekomme ich dieses mächtige Regelwerk her, das dem akdemischen Fieselschweifling so sehr am Herzen liegt?

  4. FsR A+U sagt:

    Lieber Moritz Neuner,

    erst einmal vielen Dank für deine reflektierte und konstruktive Kritik. Wir fühlen uns geehrt, dass du den studentisch-organisierten Lebkuchen-Wettbewerb mit dem 100-jährigen Jubiläum des Bauhauses vergleichst, obwohl wir uns darüber im Klaren sind, dass dieser Vergleich sicherlich satirisch überhöht ist.
    Von unserer Seite kann kein Regelverstoß bestätigt werden; die Jury hat anhand verschiedener Parameter eine Entscheidung getroffen. Hierzu zählten u.A. Perfektionsgrad der Arbeit, konzeptioneller Grad der Konzeption, Präsentationsskills der jeweiligen Teilnehmer und persönliche Vorlieben.

    Gerne wollen wir trotz dessen das Regelwerk des Lebkuchen-Wettbewerb überarbeiten und wollen hierzu eine Arbeitsgruppe zusammenstellen. Wir würden uns freuen, wenn du das erste Mitglied dieser Kommission sein wirst.

    Beste Grüße, dein FsR A+U

Kommentare sind geschlossen.