AG für Chancen und Nachhaltigkeit

Die AG für Chancen und Nachhaltigkeit ist eine Arbeitsgemeinschaft des StuRa der HfM Weimar, die sich mit den sozialen und ökologischen Themen im Studierendenalltag auseinander- und einsetzt.

Nähere Informationen findet Ihr unter Leitbild der AG für Chancen und Nachhaltigkeit.

+++ Aktuell: Online-Veranstaltung am 06.05.2021 +++

Gerecht FAIRteilt? 
Impulse zum wertschätzenden Umgang mit unseren Lebensgrundlagen.

Ganztägig öffnet sich am 6. Mai 2021 digital der Raum zu Austausch und Inspiration über unsere Konsumkonzepte und ‑gewohnheiten. In verschiedenen Formaten zeigt die AG für Chancen und Nachhaltigkeit des Studierendenrates der Weimarer Hochschule für Musik und der Bauhaus-Universität die hier lebendige Ideenvielfalt auf und will ihre Auseinandersetzung mit der interessierten Öffentlichkeit teilen.

Zugangsdaten: https://meeting.uni-weimar.de/b/sop-49j-evv-ay9

Ablauf:
Für weitere Informationen auf das + klicken.

Jedes Jahr landen laut Welternährungsorganisation global rund 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Müll. Dies entspricht fast einem Drittel des aktuellen Nahrungsmittelverbrauchs. Mit den Lebensmitteln, die wir in den Müll werfen, verschwenden wir wertvolle knappe Ressourcen wie Ackerböden und Wasser. Aber nicht nur das: Beim Transport, Verpackung und Zubereitung von Nahrung werden tonnenweise Treibhausgase freigesetzt – völlig umsonst, wenn die Lebensmittel nie gegessen werden.

Hier geben wir Weimarer Initiativen das Wort, die mit Ideenreichtum und Engagement diesem Irrsinn entgegentreten, und laden ein zu einem Austausch über einen wertschätzenden und solidarischen Umgang mit Lebensmitteln.

In einem Vortrag und Gespräch über unseren Wasserfußabdruck vermitteln Andreas Link und Stefanie Markwardt, wie viel Wasser wir unbewusst verbrauchen – und wann das problematisch werden kann. Wie viel Wasser steckt zum Beispiel wirklich in einem Liter Milch? Und in welchen Teilen der Welt wird mit unseren Kaufentscheidungen vielleicht sogar Wasserknappheit angekurbelt?

Die Veranstaltung soll als Inspirationsquelle zum bewussten Umgang mit unserer essenziellsten.

Das Bedürfnis nach Gerechtigkeit und einer nachhaltig lebenswürdigen Umwelt wohnt wohl jedem Menschen inne. 
Dennoch begegnen uns fair gehandelte oder unverpackte Güter als exklusiv: Je nachhaltiger und sozialer ein Produkt, desto höher der Preis. Offenbar scheint dieses starre Verhältnis einer solidarischen und klimafreundlichen Zukunft im Weg zu stehen.
In diesem Workshop möchten wir gemeinsam ein von jener Tauschlogik freies Geben und Nehmen kennenlernen. Denn lässt sich der Wert unserer Güter, aber auch menschlicher Fähigkeiten und Qualitäten sinnvoll fassen? Inwiefern steht* gleichwertiger Tausch unseren menschlichen Bedürfnissen sogar entgegen? Und wie kann der Weg in ein tauschlogikfreies Miteinander aussehen?
Mit seinen Erfahrungen aus zwei Jahren (konsequent) geldfreien Lebens wird Tobi Rosswog den entstehenden Austausch entlang der Interessen, Gedanken und Fragen aller Teilnehmenden mitgestalten.
Fühle dich herzlich eingeladen!

Homo communis – wir für alle
Ein Film von Carmen Eckhardt

In welcher Welt wollen wir leben?

Wir leben in einer Welt des Fortschritts. Unsere technischen Möglichkeiten wachsen immer weiter und die Globalisierung lässt die Welt stetig zusammenschrumpfen. Wege werden geringer, der Zugang zu Wissen und Waren immer leichter. Eine Entwicklung, die uns allen unglaubliche Perspektiven eröffnet. Dem gegenüber stehen Kriege und Ungerechtigkeiten, Massenfluchten, eine immense Kluft zwischen Armut und Reichtum und die stetige Zerstörung unserer Umwelt.

Dies ist der Anlass für zahlreiche Menschen, umzudenken und eigene Ideen vom Leben und Zusammenleben zu entwickeln.

Der Dokumentarfilm „Homo communis – wir für alle“ wirft einen vielseitigen dokumentarischen Blick auf die so entstandenen Konzepte und Lebensmodelle dieser Menschen und begleitet sie zwei Jahre lang auf ihrem Weg, ihre persönliche Vision von Solidarität und Wertschätzung auszuleben. Gezeigt werden ihre Geschichten:

Der Genossenschaftsverbund Cecosesola in Venezuela, Umwelt- und Klimaaktivist*innen im Hambacher Forst, Geburtsvorbereitung und ambulante Sterbebegleitung, Solidarische Landwirtschaft, eine zeitgeistige »Utopiastadt«, Menschen die sich zusammentun um gemeinsam ihr Leben zu gestalten, ganz im Sinne des Umdenkens zur Wertschätzung von Gemeinschaft und der Welt, in der wir leben.

»Homo communis« wirft einen Blick auf das, was möglich ist, wenn wir uns zusammenschließen um gemeinsam Neues zu erschaffen.

http://media.homocommunis.de/trailer_homo_communis.mp4

https://stadt.weimar.de/umwelt-und-klimaschutz/klima/projekte/fairtrade-town/fairfilmt/

Kontakt:
E-Mail: ag.chana@m18.uni-weimar.de 
Facebook: https://www.facebook.com/pg/agchanaweimar/

Verwaltet durch:
AG-Leitung: Sophia Iwen