Infektionsschutz

Das Infektionsschutzkonzept für die M18 tritt ab 02. November 2020 in Kraft. Die M18 steht jedoch leider nicht dem Publikum offen sondern nur zum Zwecke der Arbeit des StuKo, der studentischen Gremien und der Initiativmitglieder in den ihnen zugeordneten Räumen zur Verfügung.

Wer darf die M18 betreten?

Alle eingetragenen Haustürschlüsselinhaber*innen haben wieder normalen Zutritt zum Haus, natürlich unter Einhaltung des Infektionsschutzes, wie im Infektionsschutzkonzept der M18 und dem Rahmenhygieneplan der Universität geregelt.

Haustürschlüsselinhaber*innen dürfen Gäste mit in das Haus nehmen. Gäste von Haustürschlüsselinhaber*innen sind von diesen über die gängigen Infektionsschutzregelungen zu unterrichten. Das aktuelle Infektionsschutzkonzept der M18 und der aktuelle Rahmenhygieneplan muss jedem Gast vorliegen. Die Haustürschlüsselinhaber*innen tragen die Verantwortung für das Verhalten ihrer Gäste im Haus.

Was muss ich in der M18 beachten?
Alle Hygienemaßnahmen und Details zur Benutzung der Räumlichkeiten entnehmt ihr bitte dem aktuellen Infektionsschutzkonzept der M18 und dem Rahmenhygieneplan der Universität. Die wichtigsten Punkte:

  • Das Infektionsschutzkonzept muss von allen Haustürschlüsselinhaber*innen unterschrieben abgegeben werden.
  • Tragt bitte eine Mund-Nasen-Bedeckung in Flur und Treppenhaus.
  • Haltet in euren Räumlichkeiten 1,5m Abstand zu euren Mitstudierenden. Ist dies nicht möglich, tragt bitte eine Mund-Nasen-Bedeckung.
  • Stoßlüftet in den Räumen regelmäßig (alle 20 Minuten).
  • Alle Besucher müssen bei Betreten einen Kontaktnachverfolgungszettel mit Matrikelnummer oder Namen ausfüllen. Diese werden selbstverständlich datenschutzkonform behandelt und nach einem Monat vernichtet. Vorerst sind diese Zettel in den Briefkasten an der Tür zum Büro (2. OG) einzuwerfen.
  • Nutzung der Räumlichkeiten ist auf eine individuelle maximale Personenanzahl beschränkt (siehe Konzept).
  • Nach Benutzung von Arbeitsflächen, Druckern, etc. sind diese eigenständig zu desinfizieren.
  • Bei Erkrankung oder Erkrankungssymptomen ist der Zutritt zur M18 untersagt. Im Falle einer Erkrankung ist dies dem StuKo an Simone.Braun@uni-weimar.de zu melden. Diese Informationen werden selbstverständlich höchst vertraulich behandelt.

Desinfektionsmittel und weitere Hilfsmittel werden zugänglich bereitgestellt. Sollten einzelne Desinfektionsmittelspender leer sein, füllt diese bitte selbst nach.

Können Sitzungen wieder stattfinden?
Zusätzlich zu den oben genannten Zutrittsregeln gibt es für den Sitzungssaal und das Büro einen digitalen Kalender, in den eine Benutzung im Voraus eingetragen werden muss.

Größere Sitzungen sind jedoch leider nicht möglich, da die maximale Personenanzahl für alle Räume aufgrund des zu haltenden Abstands begrenzt ist. Die genauen Zahlen findet ihr im aktuellen Infektionsschutzkonzept.

Die Freischaltung für den Kalender bekommen Haustürschlüsselinhaber*innen mit einer kurzen Meldung unter Simone.Braun@uni-weimar.de. Vor der Freischaltung muss sich unter https://cloud.bau-ha.us mindestens ein mal in die StuKo-eigene Cloud eingeloggt worden sein. Dazu benutzt ihr einfach euer Uni-Kürzel und aktuelles Passwort.

Was tue ich wenn ich positiv getestet wurde?
Begebe dich bitte sofort in Quarantäne und befolge die Anweisungen des Gesundheitsamts. Zusätzlich, melde dich bitte über das Meldeformular der Universität.

Solltest du dich zuvor in der M18 aufgehalten haben, melde dich bitte bei unserer Geschäftsführung unter simone.braun@uni-weimar.de. Die Geschäftsführung geht mit diesen Daten selbstverständlich maximal diskret um und benutzt diese nur um Informationen über mögliche Infektionsketten an das Gesundheitsamt Weimar weiterzutragen.

Informationen über die Kontaktnachverfolgung seitens der Universität findet ihr hier.

Fragen?
Bei jeglichen Fragen rund um den Infektionsschutz in der M18 ist Hanna Hofmann eure Ansprechperson des StuKos. Ihr erreicht sie unter Hanna.Hofmann@uni-weimar.de.

Solltet ihr Fragen über den generellen Infektionsschutz an der Universität und den Rahmenhygieneplan haben, hilft euch das Servicezentrum Sicherheitsmanagement der Universität weiter.