NICHT DEN GEIST AUFGEBEN!

TALK: GENERATION PROTEST. LIFESTYLE ODER NEUE BEWEGUNG?

19 UHR EXKLUSIVMODUL

In den vergangenen Monaten hat sich an vielen Stellen „Protest“ für Werte und gegen das Paradigma der Verwertung artikuliert. Die Bildungsproteste des letzten Jahres mobilisierten so viele Schüler und Studierende wie lange nicht mehr. Inzwischen wurden die öffentlichkeitswirksamen Streiks und Besetzungen zwar beendet. Aber immerhin: Die Proteste haben Politik und Hochschulverbände zu zahlreichen Reformgipfeln und erheblichen Veränderungen bei der bisherigen Umsetzung von Bologna veranlasst. In Hamburg und Köln haben Künstler mit ihren von einer breiten Öffentlichkeit getragenen Initiativen die Kulturpolitiker ebenfalls zur Umkehr bewegen können. Gibt es eine neue soziale Bewegung als internationale Lobby für Kultur und Bildung? Oder ist Protest einfach nur schick?

NICHT DEN GEIST AUFGEBEN!

SUPERMODUL IV

22 UHR PERFORMANCE UND MUSIK

Fehlkommunikation und Absturzmeldungen, Systemüberlastung und Virenbefall – Kopfschmerzen! Viele Gründe sich dagegen zu wehren, gegen die Abhängigkeit und Überreizung von Web 2.0 und Co. Ja wir tun es! Wir machen es kaputt, wir geben den Geist auf…

Mandy Unger / Performance Rooms Art

THE!

simply pop with very experimental alignment

Listen to THE!

ALLGEMEIN

FACHMODUL: PROGRAMMIEREN

15 UHR FACHMODUL

Was ist ein Computer? Was ist Code? Wieso ist Photoshop das gleiche wie Processing? Eine kurze und endgültige Einführung in die grosse Welt der kleinen Bits, vor der man keine Angst zu haben braucht.

Manuel Odendahl, Systemprogrammierung (schwansee92)

ALLGEMEIN

7 TAGE DIE WOCHE.

13.15 UHR SUPERMODUL I: FILM

Macht Arbeit glücklich? Oder ist sie etwas, womit wir einfach leben müssen? Die episodisch angelegte Dokumentation wirft beobachtende, erzählende und nachdenkliche Blicke auf fremde und uns doch irgendwie bekannte Alltagswelten – insgesamt fünf Orte, die unterschiedlicher wohl kaum sein könnten. So treffen wir etwa auf Judith, eine alleinerziehende Mutter, die ihr Leben täglich um ihre Arbeit am Frankfurter Flughafen herum organisieren muss. Oder auf Josef, den jungen Landwirt aus dem Saarland, bei dem die Grenzen zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit bereits verwischt sind.

Valentin Heun, Diplomarbeit

ALLGEMEIN

STUNDENPLAN TURBO

STUNDENPLAN


Wird laufend aktualisiert – Stand: 23.04.10, 11.00 Uhr

ACHTUNG! Max Welch-Guerra spricht um 14.15 Uhr!!

10 UHR EINFÜHRUNGSMODUL: 

Brunch im Innenhof (Menü siehe Semesterbeitrag)
Einschreibung und Begrüßung

11 UHR EXKLUSIVMODUL: TATORT UNIVERSITÄT. VOM VERSAGEN DEUTSCHER
HOCHSCHULEN UND IHRER RETTUNG

Prof. Dr. Wolf Wagner (FH Erfurt)

12 UHR VORLESUNGSFREIE ZEIT

13.15 UHR UHR SUPERMODUL I

Film: Valentin Heun 7 Tage die Woche. Dokumentation

14 UHR VORLESUNG: DESIGN [IS] HISTORY

Prof. Jay Rutherford (Fak. G)

14.15 UHR VORLESUNG: POLITISCHE FUNKTIONEN DER UNIVERSITÄT

Prof. Dr. Max Welch Guerra (Fak. A)

15 UHR FACHMODUL: PROGRAMMIEREN

Manuel Odendahl, Systemprogrammierung (schwansee92)

15.30 UHR FACHMODUL

Vortrag: Tobias Mathes, Martin Fink StreetArt
Initiative: KulturTragWerk

16.00 UHR SUPERMODUL II

Musik: Gemics (DJ)
Vortrag: Johannes Warda 56/76/07 protest.potential

17.00 UHR FACHMODUL: spacekidheadcup

17.30 UHR SUPERMODUL III:

Vortrag: Mads Pankow In kurzen Sätzen zur weiten Welt. Eine funktionale Analyse des Phänomens Twitter
Vortrag: Gabriele Fantoni I pugni in tasca. Mit der Faust in der Tasche
Vortrag: Jasmin Meerhoff Rechargeable. Eine Mini-Kulturgeschichte des Akkus

19 UHR EXKLUSIVMODUL: TALK GENERATION PROTEST: LIFESTYLE ODER NEUE BEWEGUNG?

21 UHR FACHMODUL: BECOME AN ARTIST IN 15 MINUTES

Daniel Caleb Thompson

22.00 UHR SUPERMODUL IV:

Performance: Mandy Unger ROFL ROFL LOL LOL. Wir geben den Geist auf!
Musik: THE! (Live)

ALLGEMEIN

PROGRAMMHEFT

Harder, Better, Faster, Stronger

Harder, Better, Faster, Stronger

Das Vorlesungsverzeichnis, 2. verbesserte und erweiterte Auflage. Jetzt zum DOWNLOAD oder offline in der M18.

ALLGEMEIN

VORTRAG: PROF. HEIKO BARTELS

21. April, M18, 20.30 Uhr (ca.)

Vortrag und Diskussion im Anschluss an den Film

Diskussionsrunde mit Prof. Heiko Bartels (Produktdesign) über das Weimarer Modell der Fakultät Gestaltung.

„Ich richte mich nun an die StudentInnen, die hier anwesend sind, und sage ihnen im Namen des Gründungsbeirates: Dieses waren unsere Gedanken zu einer Ausbildung, die der heutigen Zeit und den Anforderungen der Zukunft entspricht. Dass auf dieser Grundlage eine neue Fakultät errichtet werden konnte, ist ein einzigartiger Glücksfall. Der Gründungsbeirat wird in den nächsten Monaten seine Arbeit beenden; die Gründung legen wir in Eure Hände, es ist an Euch, sie zu bewahren, wenn die Lehrenden zur üblichen repressiven Routine übergehen sollten, die für sie ja so viel bequemer ist als der problemorientierte Unterricht, den wir heute brauchen.“

Ansprache des Gründungsdekans Lucius Burckhardt zur Eröffnungsfeier der Fakultät Gestaltung, Weimar, 19. November 1993

ALLGEMEIN

FILM: THE DREAMERS (2003)

21. April, M18, 18.30 Uhr

Im Pariser Mai 1968 ist keine Zeit für Kino. Die Schließung der cinémateque francaise macht den jungen US-Amerikander Matthew heimatlos. Er kennt niemanden in der Stadt und steht auf der Straße, bis er dem französischen Geschwisterpaar Isabel und Théo begegnet, die ihn in ihrer Wohnung aufnehmen. Während draußen der Protest tobt, genießen die drei das Zusammensein in der Abgeschiedenheit der großbürgerlichen Wohnung. Die gemeinsame Leidenschaft für Kino wird bald auch zu einer erotischen.

The Dreamers

The Dreamers

Mit The Dreamers inszeniert Bernado Bertolucci (Der letzte Tango in Paris) ein Liebesexperiment. Drei Menschen in einem Raum, eine Notgemeinschaft, wie in Sartres Geschlossene Gesellschaft während draußen der Aufbruch der Nouvelle vague beginnt und der Kampf für das Kino politisch wird.


114 min, R: Bernado Bertolucci

NICHT DEN GEIST AUFGEBEN!

FILM: ZABRISKIE POINT (1970)

20. April, M18, 18.30 Uhr

Auch Flucht ist eine Form von Protest. Die Wüste, genauer das Death Valley, einer der mythischen Orte Hollywoods wird bei Michelangelo Antonionis »Zabriskie Point« zur Gegenwelt politischer und gesellschaftlicher Kultur. Mark, der verdächtigt wird bei Studentenprotesten einen Polizisten erschossen zu haben und Daria, die auf der Suche nach dem Ferienparadies ist, das ihr Vater im Sand errichten ließ, treffen an der bizarren Felsformation, dem Zabriskie Point aufeinander.

Die Leere der staubigen Einöde verdichtet Antonioni zu kraftvollen Bildern einer Generation auf der Suche nach neuen Orientierungspunkten. Ein ästhetisch beeindruckende Hommage an ’68 mit Massensex auf Geröllfeldern und einer wundervollen Explosion.

Zabriskie Point

Zabriskie Point


110 min, R: Michelangelo Antonioni

NICHT DEN GEIST AUFGEBEN!

FILM: MEDIUM COOL (USA 1969)

19. April, M18, 18.30 Uhr

»Das Medium ist die Botschaft«. So revolutionär wie Marshall McLuhans berühmter Satz den Beginn einer kritischen Auseinandersetzung mit den Massenmedien markiert, reflektiert Haskell Wexler mit seiner Doku-Fiktion Medium cool die politischen Ereignisse von 1968 und hinterfragt deren mediale Darstellungspraxis. Nicht nur gegen Vietnam wird 1969 gekämpft. Protest gegen sexuelle Diskriminierung, Rassenhass und politische Gewalt wird zum Straßenkampf und stellt die amerikanische Gesellschaft in Frage.

John Cassellis ist einer der härtesten TV-Reporter und berichtet live von den Ausschreitungen in Chicago, bis er erkennen muss, dass das FBI seine Bilder zur Fahndung benutzt. Das Fernsehen, das McLuhan für ein »kaltes Medium« hielt, zeigt Cassellis die heiße Seite seiner neuen visuellen Macht.

Medium Cool, Haskell Wexler

Medium Cool, Haskell Wexler


111 min, R: Haskell Wexler; Musik: Mike Bloomfield

Pages: 1 2 3 Next